Herzlich Willkommen in der Herz-Jesu-Gemeinde Nattheim

Missionskreis :

Mitarbeiterinnen:

Der Missionskreis Nattheim/Auernheim setzt sich aktuell zusammen aus:

 Ursula Fleischmann-Ganzenmüller (Auernheim), Luise Fürst (Auernheim), Rosi Felgenhauer (Nattheim),Theresia Schnabel (Nattheim),, Lore Brenner (Nattheim), Dr. Bärbl Schweikardt (Nattheim), Trudl Feilhauer (Zöschingen), Resi Kapeller (Oggenhausen).

T E R M I N E..

 

  • 2.2. Verkauf von Kerzen zu Maria Lichtmess in Nattheim, Oggenhausen und Auernheim
  • 22. 3. Solidaritätsessen in Nattheim
  • 5. 4. Verkauf von Osterkerzen in Nattheim, Oggenhausen und Auernheim
  • 15. 8. Verkauf von Kräuterbuschen zu Maria Himmelfahrt am Wegkreuz beim Gottesdienst im Freien
  • 11. 10. Solidaritätsessen in Nattheim

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Bereits vor 6 Jahren hatte eine Gruppe unserer Kirchengemeinde die beiden Sonderschulen in Huaura, Peru, besucht. Jetzt im März 2017 starteten wir zu einem erneuten Besuch. Pech war allerdings, dass El Nino unsere Planung über den Haufen warf. Da deswegen in ganz Peru für 14 Tage  der Unterricht ausfiel, konnten wir in keiner der Schulen einem Unterricht mit Schülern beiwohnen. Allerdings trafen wir uns mit den Lehrern der Sonderschule San Fransisco de Assis zweimal zu einem regen Austausch.

 

In der San-Fransisco-Schule werden in Kleingruppen geistig und körperlich Behinderte unterrichtet. Die Schule ist staatlich, d. h. es wird kein Schulgeld erhoben. Unsere Spendengelder werden verwendet für ein kostenloses Mittagessen, zur Bezahlung der Köchin und des Hausmeisters sowie für besonderes Schulmaterial.

Die private Schule Santa Barbara dient vor allem der Integration lernbehinderter Schüler, vor allem Autisten.

Vor 6 Jahren sahen wir einige ebenerdige Klaßzimmer, umgeben von einer hohen Mauer. Jetzt ist die Schule 3-stöckig und bietet etwa 180 Schülern Unterrichtsraum.

 

Auch ein Kindergarten für 3 Gruppen war gerade fertig gestellt worden.

Die Baumaßnahmen wurden zum großen Teil von Misereor und von den Spendengeldern aus Nattheim und Sonthofen finanziert.

Die Einweihung des Kindergartens war für uns ein besonderes Erlebnis. Pfarrer Hensinger begleitete sie mit Gebeten und viel Weihwasser. Wir deutschen Teilnehmer durften je ein Band zu jedem Klaßzimmer durchschneiden oder mit einer zerschlagenen Sektflasche die Einweihung komplettieren.

Und natürlich gab es wieder reichlich Essen und viele Tanzvorführungen.

Den Lehrern beider Schulen war es wichtig uns zu zeigen, was sie leisten. Sie fühlten sich durch unsern Besuch respektiert und haben uns unsere gegenseitige Wertschätzung mit viel Herzlichkeit vergolten.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Projekte

 

Der Missionskreis Nattheim/Auernheim unterstützt 2 Projekte:

 

  • Eine Sonderschule in Huaura/Peru

 

 

Siehe auch http://www.st-georg-auernheim.de/gemeinschaft/mission-peru.htm

 

In dieser Schule werden geistig Behinderte gefördert und versorgt. Eine Werkstätte für Schneiderei und Tischlerei eröffnet den älteren geistig Behinderten eine Zukunftsperspektive. Hier werden kleine Möbelstücke angefertigt und Kleidungsstücke genäht oder gestrickt. In einer kleinen Küche werden Imbisse verkauft. Im kommenden Jahr soll eine neue private Schule für Lernbehinderte gebaut werden.

Lernbehinderte, also schwächer begabte Kinder werden in Peru von Seiten des Staates nicht gesondert gefördert. Dem versucht die neue Schule, die bereits drei  Klassen hat, entgegen zu wirken. Da es weder für den Bau, noch für den Unterhalt der Schule, noch für das Gehalt der Lehrerinnen Zuschüsse vom Staat gibt, ist dieser Teil der Sonderschule vollkommen auf Spendengelder angewiesen. Fr. Haberstock, die diesen Schulkomplex gegründet hat, überwacht den Fortgang der Schule und die Verteilung der Spendengelder durch ihren ständigen Kontakt mit den dortigen Lehrerinnen. Außerdem hält sie sich jedes Jahr für 2 bis 3 Monate in Peru auf und nimmt so an dem Geschehen in den Schulen teil.

 

  • Ein Waisenhaus für Aidskinder in Simbabwe

 

Das Waisenhaus ist in der Nähe der Hauptstadt Harare. Es wird von den Schwestern der Dominikanerinnen aus dem Kloster Strahlfeld geleitet. Das Waisenhaus bietet Unterkunft für etwa 100 Kinder, die ihre Eltern durch Aids verloren haben und die selber zum großen Teil auch Aids haben. Wie schwierig die Lage in Simbabwe ist, mit welchen Problemen die Menschen dort zu kämpfen haben, kann täglich in der Zeitung gelesen werden. Unsere Spenden gehen über das Kloster Strahlfeld direkt nach Simbabwe, sie sichern das Überleben der Kindern.

           

 

Siehe auch: http://www.st-georg-auernheim.de/gemeinschaft/mission-harare.htm

 

zurück zu den Gruppierungen