Herzlich Willkommen in der Herz-Jesu-Gemeinde Nattheim

Gedanken und Besinnliches :

 

Ankommen

In den Jahren 2009-2016 war eine große Pilgergruppe aus unserer Seelsorgeeinheit in insgesamt 117 Tagesetappen auf dem Jakobsweg unterwegs, von Auernheim bis nach Santiago de Compostela und Finisterre. Auf dem ganzen Weg hat das große Ziel gelockt, das Grab des Apostels Jakobus in der Kathedrale von Santiago de Compostela.

Wie empfanden die Pilger das Ankommen am Ziel nach so vielen Tagen der Pilgerschaft?

Zunächst einmal haben es die meisten gar nicht so richtig realisiert, dass das nun tatsächlich das Ziel und das Ende der langen Wallfahrt ist. Wie so oft auf dem Weg haben sie auch in Santiago eine Pilgermesse mitgefeiert, beim deutschsprachigen Pilgerempfang gab es eine Austauschrunde für die, die an diesem Tag angekommen waren, dann gab es noch viel Organisatorisches zu erledigen (Einchecken in der Herberge, das Gepäck ins Zimmer bringen, Pilgerurkunde beantragen, erste Erkundung der Stadt, Gruppenbild auf der Praza do Obradoiro ...). Das Gefühl, angekommen zu sein, wollte sich gar nicht so recht einstellen.

Noch drei Tagesetappen lang ging der Weg weiter - bis zum Kap Finisterre am Atlantik, das "Ende der Welt". Dort erwartete trübes und regnerisches Wetter die Härtsfelder Pilger. Nur einen kleinen Moment lang, als die Gruppe gerade am Kap draußen stand, öffnete sich der Himmel und warme rötliche Sonnenstrahlen brachen durch den dichten Nebel. Die Wolken gaben für einen Augenblick die Sicht frei auf das Meer. Mit diesen sagenhaften Eindrücken im Herzen fuhr die Gruppe mit dem Bus nach Santiago zurück, pünktlich zur Sonntagsmesse in der Kathedrale. Das berühmte Botafumeiro, das riesige Weihrauchfass wurde am Ende der Messe geschwungen, lieblicher Duft erfüllte den Raum. Jetzt erst hatten die Pilger das Gefühl, wirklich angekommen zu sein. Jetzt fingen alle an, einander zu umarmen und sich von Herzen über die gelungene Wallfahrt und die Ankunft am Ziel zu freuen.

Wir können unser ganzes Leben als ein Weg verstehen, ein Lebensweg ist auch eine Art Pilgerweg. Doch zu welchem Ziel bin ich in meinem Leben unterwegs? Der berühmte Spruch "Der Weg ist das Ziel" stimmt nur zum Teil. Natürlich lebe ich auch einfach, um zu leben und das Leben zu genießen. Natürlich sind die Menschen, die mit mir auf dem Weg sind, wichtig. Aber das ist noch nicht alles. Unser Leben hat ein großes Ziel, und das ist Christus, der Herr. "Ich werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin." (Johannes 14,3) Das Reich Gottes ist das eigentliche Ziel unseres Lebens. Gehen wir voll Vertrauen den Weg unseres Lebens, Christus wird uns sicher an das große Ziel führen, das er selber ist.

 

Herzliche Grüße

B. Hensinger

 

 

zurück zur Begrüßungsseite